Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Zweitwohnungen

Zweitwohnungen stellen in touristischen Gemeinden einen wichtigen Teil der touristischen Beherbergungsinfrastruktur dar. Sie führen aber auch zu unerwünschten Effekten wie hohen Liegenschaftspreisen, hohen Belastungsspitzen der Infrastrukturanlagen, hohem Baulandverbrauch und verstärkter Zersiedelung der Landschaft.

Die am 11. März 2012 von Volk und Ständen angenommene Volksinitiative "Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen" (Zweitwohnungsinitiative) verlangt eine Beschränkung des Zweitwohnungsbaus. Zur Klärung der dringendsten Fragen hat der Bundesrat am 22. August 2012 die Verordnung über Zweitwohnungen erlassen und auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. 

Gesetz vom 20. März 2015 über Zweitwohnungen
Verordnung vom 4. Dezember 2015 über Zweitwohnungen 

Die vom Kanton Bern mit den Richtplananpassungen '10 erlassenen Massnahmen für die Steuerung des Zweitwohnungsbaus  (Strategie C33, Massnahmenblatt D_06) wurden vom Bund am 12. Dezember 2012 genehmigt.

­Massnahmenblatt D_06 (PDF, 526 KB, 2 Seiten)

Die vom AGR 2010 erarbeitete Arbeitshilfe (AHOP) «Umgang mit Zweitwohnungen» wurde teilweise durch das neue Bundesrecht überholt. Sie wird deshalb nicht mehr auf der Internetseite publiziert. Gemeinden, welche Massnahmen ergreifen wollen, um die Entwicklung des Erst- und Zweitwohnungsbestandes zu steuern, können beim AGR Mustertexte beziehen.




Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.jgk.be.ch/jgk/de/index/raumplanung/raumplanung/arbeitshilfen/zweitwohnungen.html