Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Agglomerationsprogramme Verkehr+Siedlung (AP V+S)

In den Städten und Agglomerationen spielt sich ein grosser Teil des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens ab und - als Folge davon - konzentriert sich hier auch ein grosser Teil des täglichen Verkehrsaufkommens.

Mit dem Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds (NAF) kann der Bund auf der Grundlage von Agglomerationsprogrammen Verkehrsprojekte in Städten und Agglomerationen mitfinanzieren.

Agglomerationsprogramme V+S der 3. Generation (2015-2018)

Die Agglomerationsprogramme Verkehr und Siedlung (AP V+S) der 3. Generation wurden per 31.12.2016 beim Bund zur Prüfung eingereicht. Die AP V+S 3. Generation im Kanton Bern sind integraler Bestandteil des jeweiligen Regionalen Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept 2. Generation RGSK (www.be.ch/rgsk).

Der Bundesrat hat am 14. September 2018 die Botschaft zur Mittelfreigabe an Massnahmen im Rahmen des Programms Agglomerationsverkehr zu Handen des Parlaments verabschiedet. Im Kanton Bern sollen damit unter anderem die Verkehrsmassnahmen auf dem städtischen Netz im Zusammenhang mit dem Ausbau des Bahnhofs Bern, die Verlängerung der Tramlinie 9 nach Kleinwabern, die Entlastungsstrasse Nord in Münsingen und die Ortsdurchfahrt in Burgdorf mit Bundesgeldern mitfinanziert werden. Insgesamt handelt es sich um 55 Verkehrsprojekte, welche mit rund 130 Millionen Franken Bundesgeldern unterstützt werden sollen. Das Bundesparlament wird ca. Mitte 2019 die Verpflichtungskredite definitiv beschliessen.

Übersichtsliste über mitzufinanzierende Projekte in den Berner Agglomerationen (PDF, 29 KB, 1 Seite)

Agglomerationsprogramme V+S der 2. Generation (2011-2014)

Von 2011 bis 2014 wurden die AP V+S der 2. Generation erarbeitet. Sie sind integraler Bestandteil des jeweiligen Regionalen Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK. Der Bundesrat hat am 26. Februar 2014 die Freigabe der Mittel ab 2015 beschlossen. Der Bund finanziert rund 50 wichtige Verkehrsprojekte in den Agglomerationen Bern, Biel, Burgdorf, Langenthal, Thun und Interlaken.

Übersichtsliste über mitzufinanzierende Projekte in den Berner Agglomerationen (PDF, 148 KB, 2 Seiten)

Agglomerationsprogramme V+S der 1. Generation (2007-2010)

Im Kanton Bern wurden sechs Agglomerationsprogramme der 1. Generation erarbeitet und Ende 2007 beim Bund eingereicht.

Mit der kantonalen Gesamtsynthese 2007 (PDF, 3 MB, 99 Seiten) priorisiert der Kanton die verschiedenen raum- und verkehrsplanerischen Massnahmen der sechs Programme.

Weitere Auskünfte erteilen:
Katharina Dobler, Vorsteherin Abteilung Kantonsplanung, AGR, Tel. 031 633 77 52
Philipp Mäder, Co-Leiter Amt für öffentlichen Verkehr und Verkehrskoordination, AÖV, Tel. 031 633 37 12 


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.jgk.be.ch/jgk/de/index/raumplanung/raumplanung/regionale_raumplanung/agglomerationsprogrammeverkehrsiedlung.html